Besonderheiten!

Im Folgenden noch einige Dinge die erwähnenswert erscheinen:

Friesenpferde haben beispielsweise bei gleicher Body Condition deutlich mehr Kammfett als Vollblutpferde.

Ein hoher Kamm resultiert auch bei Hengsten aus einer entsprechenden Verteilung des subkutanen Fetts und muss daher, ebenso wie das subkutane Fett an anderen Körperstellen, bei der Bewertung der Body Condition berücksichtigt werden.

Eine gespaltene Kruppe ist kein Zeichen von Fettansatz, sondern von gut ausgebildeter Muskulatur.

Die Hüfthöcker bei Quarterhorses sind schon bei einem BCS von 5 ganz von Muskulatur eingedeckt; beim Vollblüter sind sie erst ab einem BCS von 6 oder 7 ganz eingedeckt.

Grenzen des Systems: Im Alter können Pferde Senkrücken bekommen; in diesem Fall ragt der Widerrist weiter über das Niveau der Dornfortsätze der kaudalen Brustwirbel heraus. Auch die Bemuskelung kann abnehmen. In diesen Fällen kann das System, zumindest für die Rückenregion, nicht vorbehaltlos angewandt werden.